Wonder Woman / Gal Gadot hat Verachtung für ihre Trolle

Wonder Woman / Gal Gadot hat Verachtung für ihre Trolle

Das Internet ist voll von Trollen. Leute, die einfach sich wegen allem aufregen müssen oder Leute attackieren. So auch die neue Wonder Woman, Gal Gadot. Sie wurde bereits vom ersten Trailer an kritisiert, warum sie keine Achselhaare tragen würde. Immerhin wäre das früher / wohl auch bei den Amazonen so gewesen. In einem Interview mit Zoomin.TV gingen sie und Chris Pine auf verschiedene Troll-Attacken ein. Alles in allem ein recht amüsantes und nicht all zu ernstes Video, allerdings richtete Gal auch ein paar direkte Worte an die Achselhaar-Trolle: wenn sie so viel Zeit hätten, dann sollten sie damit etwas sinnvolles tun. Am Ende dieser Ansprache huschte ihr tatsächlich eine kleine Microexpression durchs Gesicht. Ein einseitiges Lächeln – im besagten Kontext ist definitv die Emotion “Verachtung” zu lesen.

Ich bin sehr gespannt auf den Film, dessen Kritiken ja sehr positiv sind – und ich werde mich nicht an fehlenden Achselhaaren stören.

Will mich meine Katze töten?

Will mich meine Katze töten?
Han

mein Kater “Han”

Hattest du schon mal das Gefühl, dass deine Katze dich töten will? Es gibt hunderte von Witzen und lustigen Bildern dazu im Internet.

Ein Team der University of Lincoln (UK) hat nun die Mimik der Katzen genauer unter die Lupe genommen und ist zu erstaunlichen Erkenntnissen gekommen. Die Emotionen von Katzen können relativ einfach decodiert werden! Dazu hat das Team um Paul Leyhausen von 29 Katzen 275 Videos a 4 Sekunden analysiert. Sie nutzten dafür das CatFACS (Cat Facial Action Coding System), welches ähnlich dem FACS die Muskeln der Katze kategorisiert und bemessen hat. Ich finde die Herausforderung der Katzenmimik sehr spannend, da sie nicht am eigenen Körper nachvollzogen werden kann und zudem viele Bewegungen ermöglichen, die einem Menschen verwehrt bleiben – allein die Beweglichkeit der Ohren. Zusätzlich wurde eine Hierachische Cluster Analyse gefahren und auch mit vorherigen Publikationen Leyhausens und weiteren Kollegen verglichen .

Leyhausen ist der Überzeugung, dass Katzen ihr Herrchen/Frauchen in ihr Soziales Umfeld integrieren. Entgegen der weit verbreiteten Sprüche, dass sie sich selbst für Gottheiten halten würden, siedeln sie, nach seinen Theorien, ihre Menschen nahe oder direkt an oberster Stelle an. Dies widerspricht natürlich den Mord-Theorien.

In seinen Studien sind leider die Stimmanalysen und dazugehörigen Latenzen zwar erwähnt, aber leider nicht aufgeschlüsselt, was durchaus das Ergebnis einer solchen Analyse massiv verbessern kann.

Die häufigst erkannten Anzeichen habe ich euch hier mal aufgelistet und ihr könnt ja mal schauen, ob ihr davon etwas bei euren Fellnasen entdecken könnt:

  • Angst: Blinzeln oder halbes Blinzeln / Tendenz nach links zu blicken (bei geringer Intensität)
  • Frustration: Fauchen, Nase lecken, Hängenlassen des Kinns, Anspannen der oberen Lippe, Nase rümpfen, Absenken der unteren Lippe, Lippen teilen, Strecken des Mundes, Lautgeben und Zeigen der Zunge
  • Entspannung: Tendenz nach rechts zu bliken und Tendenzen den Kopf zu drehen.

 

Erstaunlich sind die sehr unterschiedlichen Darstellungen im Gegensatz zum Menschen, mal davon abgesehen, dass kaum einer seine eigene Nase lecken kann. Hier ist also sehr wenig von irgendeiner Herleitung möglich. Ich bin sehr gespannt wie diese Forschungen weiter gehen und werde sie selbstverständlich weiter im Blick behalten und auch an meinen beiden Katern beobachten.

Ob ich mir CatFACS in der Tiefe wie das FACS aneigene ist noch unsicher.