Auf den Hund gekommen – Hunde und Mimik

Auf den Hund gekommen – Hunde und Mimik

Nachdem ich neulich auf die Mimik der Katzen kurz eingegangen bin sind heute die Hunde dran. Hier gibt es sehr interessante Studien an der Vetmeduni Vienna.
Bereits 2013 wurde dort belegt, dass Hunde verschiedene Gesichter unterscheiden können. Aber ob Hunde auch Emotionen erkennen können wurde erst 2015 belegt.

20 verschiende Hunde wurden darauf trainiert Gesichter auf einem Touchscreen anzustupsen. Hunde sind ja so herrlich lernfreudig. Eine Gruppe wurde dressiert fröhliche Gesichter anzustupsen, eine andere nur zornige. Das wäre ja jetzt auch ganz einfach, also haben die Forscher den Hunden nur die obere oder untere Gesichtshälfte gezeigt, um wirklich den Detailblick der Hunde zu testen.

Eine weitere Schwierigkeit wurde eingebaut, da es jetzt auch um Gesichter ging, die die Hunde zuvor noch nie gesehen haben.

Die Ergebnisse waren erfreulich für die Forscher: die Hunde konnten die Teil-Gesichter erfolgreich zuordnen. Allerdings wird vermutet, dass diese Zuordnung bzw. Erkennung von Emotionen beim Menschen ein erlernter Prozess und nicht instintkiv sind. Die Mimik und Körpersprache von Hunden sind ja doch gänzlich anders. Desweiteren schätzen die Forscher, dass Hunde ohne Erfahrung mit Menschen den Test nicht bestehen könnten.
Auf weitere Testergebnisse wäre ich aber gespannt. Auch wenn ich mir schwer vorstellen könnte, wie diese Tests gestaltet werden könnten unter tier- und menschenfreundlichen Bedingungen.

Ein interessanter Nebeneffekt war, dass die Hunde der “Fröhlich”-Testgruppe ihre Aufgabe schneller annahmen. Bei fröhlichen Menschen scheint es also weniger Berührungsängste zu geben als bei zornigen.

 

 

 

 

 

Bildquelle